Marthas lüttje Hus | Radtouren durch die Friesische Wehde & Umgebung - Ferienhaus-Osterforde

Marthas lüttje Hus
Das gemütliche Ferienhaus
in der Friesischen Wehde/Nordseeküste
Marthas lüttje Hus
Das gemütliche Ferienhaus zwischen Wald und Meer...
Direkt zum Seiteninhalt
RADTOUREN IN DER FRIESISCHEN WEHDE...

Ein Erlebnis für die ganze Familie


Gut ausgeschilderte Radwege führen durch die sehenswerten Gemeinden Bockhorn und Zetel. Die Routen sind mit dem Knotenpunktsystem ausgeschildert.

Mit dem Knotenpunktsystem kommen Sie leicht und sicher ans Ziel. So können Sie sich praktisch nicht mehr verfahren. Sie planen Ihre Tour einfach von Knotenpunkt zu Knotenpunkt und fahren immer den Hinweisen zum nächsten Knotenpunkt nach. Sie biegen nirgends ab bis ein Hinweisschild Ihnen sagt, wo es weitergeht.

An jedem Knotenpunkt finden Sie eine Infotafel mit Karte und Routennetz der Umgebung. So können Sie sich immer orientieren und Ihre Route auch leicht ändern (z.B. verkürzen oder verlängern).


Hier einige Tipps:
Klosterhoftour
Alte Baumriesen zeugen noch von damaligen Hofgrenzen. Die vier Klosterhöfe Grabhorn, Jührden, Bredehorn und Lindern zeigen sich hoheitsvoll wie zu Ritterzeiten. Die vier Klosterhöfe dienten der wirtschaftlichen Versorgung des Klosters und unterstanden dem Prior des Klosters. Die Höfe betrieben hauptsächlich Viehwirtschaft. Insbesondere Schafe und Heidschnucken, aber auch Fische wurden gezüchtet. Ein Fischteich ist noch auf dem Klosterhof Jührden erhalten.
Urwaldtour
Die Route lädt Sie zu einer Erkundungsfahrt rund um den Neuenburger Urwald ein und führt Sie durch die Orte Bockhorn, Grabstede, Neuenburg und Zetel sowie an einer Stelle durch das Neuenburger Holz. Ein erholungsreicher Spaziergang kann hier schnell zu einer kleinen Expedition werden.
Küstentour
Ein absolutes Muss in unserer Region ist der Blick über den Deich. Die Route führt Sie durch das Gebiet früherer Küstenlinien zum heutigen Deich des Jadebusens. Auf der Strecke kommen Sie am Seefahrerdenkmal in Steinhausen vorbei, außerdem fahren Sie am Nationalpark Wattenmeer vorbei, entlang des Skulpturenpfades sowie der Wedelfelder Wasserschöpfmühle. Die Aussichtsplattform am Naturschutzgebiet bietet Ihnen eine einmalige Aussicht. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Landschaft beeindrucken.
Geesttour
Das Geestkliff in Dangast ist mit seinem alten Baumbestand direkt am Meer einmalig an der deutschen Nordseeküste. Die Geesttour zeigt, wie sich die natürliche Erhebung bis nach Bockhorn im Landesinneren erstreckt. Fernab drohender Fluten haben die Johanniter nahe dem Klosterhof Lindern in Grabstede die mittelalterliche „Hohe Burg“ errichtet. Die Cosmas und Damian Kirche in Bockhorn hat man um 1220 sicherheitshalber auf einer künstlich aufgeworfenen Wurt gebaut. In Steinhausen erinnert das Seefahrtsdenkmal an die Zeit um 1500, als das "Schwarze Brack" bis an den Ortsrand reichte. Hinter Ellenserdammersiel beginnt der dem Meer abgerungene Groden. Das Schöpfwerk Petershörn regelt die Entwässerung des Binnenlandes. Die Entwicklung des Jadebusens als größtes Buchtenwatt im Weltnaturerbe Wattenmeer macht das Nationalpark-Haus Dangast erlebbar. Hinter dem Kurort geht es auf Deichsicherungswegen zum Vareler Hafen, wo das Kuriositätenmuseum Spijöök über friesisches Seemannsgarn informiert.
Moortour
Die Moortour beschreibt eindrucksvoll, wie die friesländischen Bauern den Boden vom Torfabbau über Moorbrand und Trockenlegung so weit kultiviert haben, dass hier das Vieh weiden konnte und schließlich sogar Bäume wuchsen. Im Moor wird die Landschaft noch von Heide und flachem Buschwerk dominiert. Dort, wo das Land kultiviert wurde, zeugen nur vereinzelt Binsen, die aus den Gräben wachsen, von der sumpfigen Vergangenheit. Schließlich führt die Tour durch die Zeteler Fuhrenkämpe. Die Länge der Route beträgt ca. 33 Kilometer.
Marschtour
Die Marschtour nimmt Radler mit auf eine Zeitreise: Den Geestrücken hinab führt sie in das ehemalige Überschwemmungsgebiet „Schwarzes Brack“, wo bis vor gut 400 Jahren das Meer toste. In mühevoller Arbeit haben die Küstenbewohner das Land trockengelegt. Und wie ein stummer Zeuge erhebt sich noch heute die Wedelfeldmühle, Frieslands einzige voll funktionsfähige Wasserschöpfmühle, aus den fruchtbaren Marschwiesen. Der Weg führt den Ems-Jade-Kanal entlang und weiter bis zum Wasserschloss Gödens. Berühmt wurde die Herrlichkeit wegen ihrer religiösen Vielfalt. Das Museum im Landrichterhaus zeigt, wie in Neustadtgödens fünf Konfessionen nebeneinander existierten. Über Horsten geht es zurück auf Zeteler Gemeindegebiet. Im Ortsteil Bohlenbergerfeld lenkt Deutschlands ältestes eigenständiges Schulmuseum die Aufmerksamkeit auf das oft harte Leben der Landkinder in Marsch und Geest. Ausgangs- und Schlusspunkt bildet die um 1250 vor Sturmfluten sicher auf einer Warft gebaute St.-Martins-Kirche.
Quelle: www.reiseland-niedersachsen.de, www.ostfriesland.de, www.naturerlebnis-suedliches-friesland.de
Zurück zum Seiteninhalt